TagKinderbetreuung

Frauenbericht 2010 – Gut ausgebildet und schlecht bezahlt

F

15 Jahre hat es gedauert, nun wurde vergangene Woche erneut ein Lagebericht zur Situation von Frauen in Österreich vorgelegt. Bundesministerin Heinisch-Hosek präsentierte den Frauenbericht 2010 und widmete ihn der verstorbenen Johanna Dohnal, unter deren Führung der letzte Frauenbericht erstellt worden war. Die Fakten sind abermals ernüchternd: Frauen verdienen weniger und leisten mehr unbezahlte Arbeit, Migrantinnen schneiden noch schlechter ab. Aber auch Positives gibt es zu melden: Im Bereich der Bildung haben Frauen rasant aufgeholt. Offen bleibt die Frage, warum es in der Politik bei Lippenbekenntnissen bleibt.

Der Anteil von Frauen unter den Maturant_innen beträgt mittlerweile 60 % und auch der Anteil von Frauen mit einem Universitätsabschluss hat sich in den vergangenen zwanzig Jahren verdoppelt. Dennoch ist die Geschlechtersegregation auch im Bildungssektor stark präsent: Frauen wählen kaum technische Lehrberufe und technische Studienrichtungen, im Gegensatz zum Schulpersonal (70 % Frauen) unter den (Universitäts-)Professor_innen finden sich nur 16 % Frauen.

Die Gehaltsschere, also die Ungleichheit zwischen den Einkommen von Männern und Frauen, hat sich in den vergangenen Jahren sogar noch verschlechtert: Frauen verdienen in Österreich rund 18 Prozent weniger als Männer. Zwar ist die Frauen-Erwerbsquote von 61,4 % (1998) auf 68,6 % (2008) angestiegen, allerdings ist der Anteil an Vollzeiterbwerbstätigen gesunken: 4 von 10 österreichischen Frauen arbeiten in Teilzeit, die Teilzeitquote liegt damit deutlich über dem EU-Durchschnitt. (Ö: 41,5 %, EU: 31,1 %). Überstunden werden öfter und in einem höherem Ausmaß von Männern als von Frauen geleistet, zudem bekommen Männer diese häufiger in finanzieller oder anderer Form abgegolten. Rund sieben Prozent der Frauen zählen zu den „working poor“: Trotz Berufstätigkeit sind sie armutsgefährdet, besonders betroffen sind Alleinerzieherinnen.

Foto: BKA/Sebastian Reich

Erstmals wurde auch die Situation von Migrantinnen erfasst. 17 % der Frauen wurden nicht in Österreich geboren, sieben von acht Frauen mit ausländischer Herkunft stammen dabei aus anderen europäischen Staaten. Durschnittlich verdienen sie weniger als österreichische Frauen, sind häufiger mit atypischen Beschäftigungsverhältnissen konfrontiert und häufiger von Arbeitslosigkeit betroffen.

Insgesamt herrschen in Österreich nach wie traditionelle Rollenverteilungen: Frauen pflegen Kinder, Kranke und ältere Menschen und sind daher weniger mobil, haben schlechtere Aufstiegschancen und arbeiten öfter in einem Teilzeit-Verhältnis. Nach der Geburt eines Kindes reduzieren Frauen häufig ihre Arbeitszeit, während frischgebackene Väter sie ausweiten. In Sachen Kinderbetreuung hat die österreichische Politik schon lange den Anschluss verloren. Europaweite Statistiken zeigen immer wieder, dass in Ländern wie Schweden, Frankreich oder Island, wo massiv in Kinderbetreuung investiert wird, Frauen bessere Chancen im Berufsleben haben und auch die Geburtenrate höher ist. Nur für rund 11 % der unter Dreijährigen gibt es in Österreich einen Betreuungsplatz, Familienpolitik wird hauptsächlich mit monetären Transferleistungen betrieben.

Politisch besteht also Handlungsbedarf. „Frauen müssten an der Spitze von Unternehmen ‚mitentscheiden, damit sich die Gehaltsschere schneller schließt‘ und das ‚wird ohne Quote nicht gehen‘ , sagt Heinisch-Hosek“, berichtet diestandard.at von der Pressekonferenz. Die Grünen fordernen Investitionen in die Kinderbetreuung und eine Halbierung der Einkommensschere bis 2013 – eine Trendumkehr in Sachen Einkommensunterschiede wird ohne konkrete politische Maßnahmen wohl nur ein frommer Wunsch bleiben.

Die Schlussworte von Gabriele Heinisch-Hosek: „Ich verspreche allen Frauen in unserem Land, dass ich mit voller Kraft, Leidenschaft und Engagement daran weiterarbeiten werde, dass Frauen mehr verdienen und es mehr Kinderbetreuungsplätze gibt. Und ich verspreche den Männern, dass ich lästig bleiben werde. Ich weiß, dass ich mit meiner Beharrlichkeit manchen Männern auf die Nerven gehe, aber uns Frauen nervt auch schon lange, dass wir seit vielen Jahren mit so wenig Lohn abgespeist werden.“

Link: Der Frauenbericht Online

Father and Son

F

„Das Ende der Väter-Diskriminierung“, titelt der SWR Online. Grund dafür ist ein Urteil des Europäischen Gerichtshofs für Menschenrechte, das in den vergangenen Wochen für Aufsehen gesorgt hat. Ein deutscher  Vater kämpfte viele Jahre für ein gemeinsames Sorgerecht für seine uneheliche Tochter und hat vom Europäischen Gerichtshof schließlich Recht bekommen: Unverheiratete Väter dürfen in Sachen gemeinsames Sorgerecht verheirateten Vätern gegenüber nun in Deutschland nicht mehr benachteiligt werden.

Auf den ersten Blick ein notwendiger Schritt: Dass unverheiratete Väter jenen mit Trauschein nicht gleichgestellt sein sollten, mutet realitätsfremd an. Der Weg zum Standesamt ist heute für viele Paare nicht mehr die logische Konsequenz einer Liebesbeziehung. In Österreich ist die rechtlige Lage eine andere. „Eheliche und uneheliche Väter sind in Österreich gleich gut – oder schlecht – gestellt“, sagt die Familienrechtsexpertin Deixler-Hübner im „diestandard„-Interview. Seit 2001 gelten für außereheliche Eltern bei einer gemeinsamen Obsorge die selben Bestimmungen wie für einst verheiratete Paare. Die Entscheidung des Europäischen Gerichtshofs hat also keine unmittelbare Bedeutung für den österreichischen Rechtsbereich.

Dennoch liegt in Österreich einiges im Argen. Es ist versäumt worden, Vaterschaft ganz grundsätzlich zum Thema zu machen, zur Diskussion zu stellen. Sowohl politisch, als auch gesellschaftlich. Die traditionellen Väter, die vornehmlich eine Rolle als Familienernährer erfüllen, haben ausgedient, sie entsprechen häufig nicht mehr der Lebensrealität junger Menschen. Männer und Frauen absolvieren eine Ausbildung, finden (im besten Fall) einen Arbeitsplatz und entscheiden sich vielleicht eines Tages für Nachwuchs. Und das Kind nennt sich für eine Frau dann „Karriereknick“, bemerkte ein Kabarettist unlängst. Kinderbetreuung ist in Österreich nach wie vor ein Frauen-Thema. Im Sommer 2007 forderte der ehemalige  Sozialminister Erwin Buchinger erstmals einen staatlich bezahlten „Papamonat“, um Männer in Österreich in die Erziehungsarbeit nach der Geburt einzubinden. Die ÖVP ruderte draufhin sogleich zurück und forderte einen „Sonder-Urlaub“ nach der Geburt.

Frauenministerin Gabriele Heinisch-Hosek hat schließlich nicht für einen Papamonat, sondern für eine neue Variante des Kindergelds gekämpft und nach längerem Ringen eine Einigung mit der ÖVP erzielt. Das Kindergeld kann nun in fünf Varianten bezogen werden, darunter befindet sich eine einkommensabhängige Variante. Eltern, deren Kinder ab 1. Oktober 2009 geboren wurden, können das einkommensabhängige Kinderbetreuungsgeld bis zum 14. Lebensmonat in Anspruch nehmen, wenn sich die Eltern die Zeit mit dem Kind teilen. Damit sollen auch Väter motiviert werden, mindestens zwei Monate bei ihrem Nachwuchs zuhause zu bleiben.

Österreich hat hier reichlich Aufholbedarf, derzeit nehmen nur rund 3,5 Prozent der Väter eine Karenzzeit in Anspruch. Während in Island und Schweden Väter 2005 im Durchschnitt 10,4 bzw. 9,2 Wochen Vaterschaftsurlaub nutzten, waren es in Österreich nur 0,4 Wochen. Laut einem aktuellen OECD-Bericht liegt Österreich bei Geburtenrate, Karenzurlaub und der Verfügbarkeit von Kinderbetreuungseinrichtungen gar unter dem Durchschnitt der dreißig untersuchten Länder. Die Väterkarenz kann in Österreich seit dem Jahr 1990 in Anspruch genommen werden, wobei der (niedrige) Anteil der Karenzväter in den vergangenen Jahren nur langsam angestiegen ist (zum Vergleich 1999: 1,6 Prozent).

Solche Zahlen spiegeln sich auch in der Lohnstatistik wider. Frauen verdienen in Österreich noch immer rund 20 Prozent weniger, die Teilzeitbeschäftigung steigt kontinuierlich. Zwischen 1975 und 2000 hat sich die Teilzeitquote von Frauen gar von 14 Prozent auf 29 Prozent verdoppelt. Die Teilzeitquote der Männer wuchs lediglich von 1 auf 3 Prozent an. Bei weiblichen Teilzeitbeschäftigten ist der Anteil von Frauen mit Kindern dabei besonders hoch. Mehr als die Hälfte geht einer Teilzeitbeschäftigung nach, Frauen ohne Kinder machen nur ein Viertel aus.

Während in Ländern wie Schweden oder Frankreich ein gut ausgebautes System der öffentlichen Kinderbetreuung selbstverständlich ist, bleibt man im katholischen Österreich skeptisch. Wenig verwunderlich, dass es auch an männlichen Vorbildern fehlt, was eine engagierte Vaterschaft betrifft. Junge Männer mit Kleinkindern auf dem Arm – das ist in Österreich nach wie vor kein selbstverständliches Bild. Im Zuge von Recherchearbeiten für einen Dokumentarfilm hat mir ein junger Lehrer erzählt, dass er regelmäßig von Fremden angesprochen wird, wenn er mit seinem fünf Monate alten Sohn um den Bauch geschnallt auf die Straße geht. Die neugierigen Blicke in der Straßenbahn fallen ihm dabei kaum noch auf. Christoph hat ein Jahr in Elternteilzeit gearbeitet, um Zeit für seinen Sohn zu haben. „Was tust du denn dann zuhause? Da wird dir ja langweilig werden!“, meinte sein Vater dazu. Christoph war sich bewusst, dass ihm als Lehrer eine Auszeit recht leicht fiel. „Ich weiß nicht, ob ich das gemacht hätte, wenn ich in der Privatwirtschaft gearbeitet hätte“, erzählte er mir.

Und hier beißt sich die Katze wieder in den Schwanz. Frauen verdienen weniger, dann bleiben sie auch beim Kind zuhause. Zwei gut verdienende Menschen mit sicheren Jobs wie Christoph und seine Frau sind eher der Ausnahmefall. „Männerrolle und Vaterrolle stehen sich in unserer Gesellschaft immer noch gegenseitig im Wege. So kann sich auch kein neues, für eine Mehrheit der Männer greifbares Vatervorbild entwickeln, an dem sie sich sozial einvernehmlich orientieren können. Dieses aber ist überfällig, denn viele Männer wollen und können sich nicht mehr an ihren Vätern orientieren, finden aber auch wenig gesellschaftliche und institutionelle Resonanz auf ihrer Bedürftigkeit“, schreibt der Soziologe Lothar Böhnisch zudem in seiner Publikation zur „Männlichen Sozialisation“.

Daneben sei der steigende Externalisierungs- und Verfügbarkeitsdruck der Arbeitswelt ebenso schwierig mit engagierter Vaterschaft zu vereinbaren. Während fortschrittliche Unternehmen wie etwa „AVL List“ in Graz insbesondere für ihre Angestellten auf mittlerer und höherer Führungsebene flexible Arbeitsmodelle entwicklen, sieht die Realität für den durchschnittlichen Arbeiter oder Angestellten meist anders aus. Ein Elektriker in einem Klein- oder Mittelbetrieb in Karenz? Nach wie vor schwer vorstellbar.

In diesem Sinne braucht es eine Politik, die die Zeichen der Zeit erkennt und entsprechend handelt. Es geht darum, Elternschaft und Kinderbetreuung als gesamtgesellschaftliches Thema mit all seinen Verstrickungen wahrzunehmen. Es geht um Rechte und Pflichten, um persönliche Freiheiten und gerechte Verhältnisse, es geht um jeden einzelnen Vater –  nicht nur um Scheidungsväter.

PS. Aufruf! Du bist ein (junger) Vater und hast Lust, mir von deinem Alltag, seinen Herausforderungen und Problemen zu erzählen und lässt dich vielleicht auch von mir ablichten? Dann melde dich bitte unter denkwerkstattblog@gmail.com!

Neue Beiträge

Neue Kommentare

Archive

Kategorien