Turn Me On, Dammit!

Alma ist 15 und möchte Sex haben. Am liebsten mit Artur, aber auch andere Bewohner_innen des kleinen Dorfs, in dem sie lebt, tauchen in ihren Phantasien auf. Der norwegische Film „Turn Me On, Dammit„! (Få meg på, for faen, 2011) erzählt die Geschichte einer jungen Frau und ihrer sexuellen Begierden, wie das (fast) nur skandinavische Filmemacher_innen können: Nah an der Protagonistin, aber niemals voyeuristisch und ohne die üblichen Klischees, die solche Filme üblicherweise mit sich bringen.

Überhaupt gibt es kaum Filme, die das sexuelle Begehren von Frauen zum Thema machen. „Turn Me On, Dammit“ ist da ein echter Lichtblick:

Bechdel Test: natürlich bestanden.

5 Gedanken zu „Turn Me On, Dammit!

  1. Leider habe ich keine Info dazu gefunden. Ich glaube, er ist gerade in den USA angelaufen und es gibt ihn nur in der norwegischen Originalversion mit englischen Untertiteln (was aber gar nicht stört), ob er auch noch deutsche Untertitel bekommt und hier anläuft, bleibt wahrscheinlich abzuwarten…

  2. Klingt interessant, wäre toll wenn der in Ö auch gezeigt werden würde … und OmU oder OmengU ist eh perfekt- :-)

  3. Pingback: Mädchenmannschaft » Blog Archive » Eine explizite Blogschau: Sex, Begehren und Schönheitsbilder

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>